Newsletter: immer über aktuelle Auszeiten informiert werden, Berggeschichten lesen und weitere Inspirationen erhalten

  • Facebook - White Circle

Dein perfektes Leben

Es lebte einmal ein kleiner Junge, namens Sammy, im Zeitalter des 21. Jahrhunderts.

Sammy hieß mit vollem Namen Samuel. Samuel war 12 Jahre alt und lebte in Eularia. Er war Einzelkind. Seine Eltern hatten wenig Zeit für ihn, da beide Eltern den ganzen Tag arbeiteten. So war Sammy viel alleine. Sammy ging viel alleine in den Wald. Der Wald grenzte direkt an das Haus, in dem Sammy mit seinen Eltern wohnte. Eines Tages erschrak Sammy im Wald, weil es plötzlich so hell vor ihm wurde, so dass er nicht hinsehen konnte. Er musste blinzeln und hielt die linke Hand schützend vor die Augen. Jemand oder etwas legte ihm einen Gegenstand in die rechte Hand. Eine sanfte Stimme sprach zu ihm: „Setze die Brille auf.“ Er tat wie ihm befohlen wurde. Alles ging so schnell, dass er nicht viel darüber nachdenken konnte. Er war wie in Trance, die Angst war von ihm gewichen. Nun schaute er durch die Brille und erkannte eine Form. Es sah aus wie sein verstorbener Kater Elias.
Sammy fragte: „Elias, bist du das?“
„Ja ich bin es, Elias. Ich bin hier um dir deine Wünsche zu erfüllen“, antwortete der verstorbene Kater. Verdutzt aber erfreut erzählte Samuel davon, dass ihm die Schule keinen Spaß machte, die Mitschüler keine Notiz von ihm nahmen und die Lehrer ihn ständig, wegen seiner schlechten Schulnoten kritisierten. Seine Eltern würden ihn auch nicht lieben, jedenfalls hätten sie nie Zeit für ihn.
„Ich wünsche mir erwachsen zu sein“, sagte Sammy.

 

Sein Wunsch wurde im selben Moment erfüllt, er war nun ein junger Mann von 20 Jahren.
Aber er stellte fest, dass er unzufrieden war, denn er hatte eine schlecht bezahlte Arbeit, womit er mehr schlecht als recht über die Runden kam. Nun hatte Elias ihm gesagt, dass er ihn immer rufen könne, wenn er einen neuen Wunsch hatte. So rief Sammy Elias an und wünschte erneut:
„Die Umstände in denen ich lebe, gefallen mir nicht. Ich möchte das nicht. Gib mir ein schönes Haus, eine Arbeit die mir viel Geld bringt und eine Frau.“
„Dein Wunsch ist mir Befehl“, antwortete sein verstorbener Kater Elias und im selben Moment, war Sammy Ende 20. Er hatte in der Zwischenzeit ein Studium absolviert, sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten, ein paar Freundinnen gehabt, ehe er seine Frau fand und mit ihr, in ein nach ihren Wünschen erbautes Haus zog. Doch wieder war er unzufrieden. Sein Job erfüllte ihn nicht. Er hatte nun zwar mehr als genug Geld und war gesellschaftlich in Eularia, erfolgreich. Dennoch, seine Arbeit hasste er.
Wieder rief er Elias. „Was darf es diesmal sein, mein Freund?“, fragte Elias.
„Ich möchte eine Arbeit die mir Spaß macht. Außerdem ist das Baby anstrengend. Stets werde ich nachts wach, wo ich doch am nächsten Tag konzentriert bei der Arbeit sein muss.“
Prompt wird ihm auch dieser Wunsch erfüllt. Er hat nun eine Arbeit die ihm Freude macht. Allerdings hatte ihn seine Frau verlassen und das Baby mitgenommen. Nun störte kein Baby mehr nachts. Das Haus musste er auch aufgeben, da er nun weniger verdiente und Unterhalt an seine Ex-Frau zahlte. Wieder rief er Elias. „So hatte ich das nicht gemeint“, sagte Sammy enttäuscht, „ich wünsche mir sowohl eine gut bezahlte Arbeit, als auch dass sie mir gefällt und natürlich eine Frau die mich glücklich macht. Außerdem möchte ich ein schönes, großzügiges Haus und ein tolles Auto.“

Wieder wurde ihm der Wunsch erfüllt. Er war nun 40 Jahre alt, hatte in der Zwischenzeit sein eigenes Geschäft aufgebaut und viel Zeit und Energie reingesteckt. Er hatte auch wieder eine Frau gefunden. Sie bekamen Kinder. Diese waren bereits 4 und 6 Jahre alt. Er lebte auf einem großen Anwesen. Allerdings missfiel ihm, dass seine Arbeit ihn viel Zeit kostete und dass seine Frau, nur noch Sinn für die Kinder hatte. Ihr Paar-Sein war nicht mehr gegeben, das Sexleben fand nicht mehr statt.
Elias wurde abermals gerufen.
„Elias, ich möchte, dass mein Geschäft, weniger meiner Zeit kostet und dass ich dennoch gleich vermögend bin. Außerdem möchte ich ein erfülltes Sexleben.“

Es geschah wie gewünscht. Sammy war nun fast Ende vierzig und hatte sein Geschäft gewinnbringend verkaufen können. Er hatte mittlerweile eine Geliebte und seine Frau drohte ihm mit der Scheidung. Sammy war langsam aber sicher frustriert.
Das konnte doch nicht sein.

Jedes Mal wurden ihm seine Wünsche erfüllt, er konnte die unerwünschte Situation einfach überspringen, aber es tauchte stets etwas Neues auf, was ihm nicht gefiel. Er war kurz davor, sich in einer Depression zu verlieren.
Er rief erneut Elias und bat darum, diese unsägliche und unerwünschte Situation zu beenden. Außerdem langweilte er sich, weil er nun nichts mehr zu tun hatte. Er hatte genug Geld, brauchte keine Arbeit, aber er hatte auch keine Idee, was er mit der vielen Freizeit anfangen sollte.

 

Sein Wunsch wurde ihm erfüllt. Die Situation wie sie war, wurde erneut übersprungen.
Er war nun Mitte Fünfzig. Seine zweite Frau hatte sich von ihm getrennt. Er war nun mit seiner Geliebten liiert und engagierte sich sozial, mit seiner eigenen Stiftung. Dennoch war er unglücklich. Seiner Beziehung fehlte es an Tiefe und Verbundenheit. Seine fast erwachsenen Kinder hatte er fast kaum erlebt, weil er sich stets aus der unerwünschten Situation raus gewünscht hatte.

So waren die Jahre im Nu vergangenen, ohne dass er etwas bewusst miterlebt hätte. Er hatte die Lektionen nicht gelernt, die es gebraucht hätte, um es im Laufe der Zeit besser zu machen, bewusster zu wählen, in der Gegenwart, zufrieden zu sein. Er bekam zwar immer alles was er wollte, doch dies brachte ihn nicht weiter. Im Gegenteil. Ihm waren Jahre seines Lebens genommen worden, ohne Selbsterfahrung und Erkenntnis. Er war stets unglücklich und wusste nicht wie er das ändern sollte.
Er rief wieder seinen verstorbenen Kater. „Elias, was mache ich falsch? Wie kann es sein, dass stets etwas anderes nicht in Ordnung ist. Ich bekomme was ich möchte, aber es ist etwas anderes mit verpackt, was mir nicht gefällt. Ich möchte, dass mein Leben perfekt ist.
Ich wünsche mir das perfekte Leben.“

Elias antwortete: „Nun, für das perfekte Leben, bedarf es der Erfahrungen.
Es bedarf des Annehmens des Lebens so wie es ist. Kein Leben ist mehr oder weniger perfekt.
Es ist einfach das Leben. Erfahrungen machen, Erkenntnisse gewinnen, neu wählen, Altes hinter sich lassen. All dies sind menschliche Erfahrungen. Geboren werden, wachsen und entwickeln, loslassen/ aufgeben, am Ende auch den Körper.“
Sammy antwortete verbittert: „Dann hast du mich mit dem Wünschen/ Beamen in die Zukunft, um meine Erfahrungen gebracht. Du hast mir nicht gesagt, dass mir damit, mein gegenwärtiges Leben verloren geht. Ich habe völlig umsonst mein Leben verpasst! Ich habe meine Kinder nicht miterlebt und meine Ehe nicht mitbekommen. Ich habe die beruflichen Entwicklungen verpasst. Ich habe nicht gelernt wie man ein glücklicher Vater und Ehemann ist und seine Familie liebevoll umsorgt.“
„Das ist alles richtig mein Freund,“ erwiderte Elias, „doch erschien ich dir in diesem Alptraum, um dich schon jetzt wachzurütteln. Vergiss diesen Traum niemals, es ist eine wichtige und wertvolle Lektion.

 

Wenn gleich dein Wecker klingelt, hast du alle Chancen der Welt. Laufe nicht davon. Träume dich nicht ständig weg. Lebe achtsam in der Gegenwart. Natürlich kannst du Pläne schmieden. Doch wehre dich nicht gegen die Erfahrungen, die auf dem Weg auftauchen.
Das größte Gefühl ist die Liebe. Wenn du stets das Gefühl der Liebe, für alles was gerade ist (Gedanken, Gefühle, Umstände), in dir wachrufen kannst, wirst du ein gelingendes Leben, im natürlichen Fluss erfahren. Wenn du dich, für das was ist, zur Wehr setzt, wirst du stets das Leben abwehren. Erzeuge in dir das Gefühl der Liebe und des Friedens. Das mein Freund, möchte ich dir ans Herz legen. Ich wusste es nicht besser zu vermitteln. Daher habe ich dich in deinem Traum aufgesucht um dir anhand dieser Geschichte, eine wichtige Lektion zu vermitteln.

 

Ich wünsche dir, DEIN perfektes Leben.

Ring ring, 6 Uhr früh in Deutschland….. schnell nochmal auf Snooze gedrückt...