Die zwei Arten von Angst



Wusstest du, dass es zwei Arten von Angst gibt?

Die normale Angst und die imaginierte Angst. Laut Swami Sivananda nimmt die imaginierte Angst 95% ein, die normale nur 5%. Die normale Angst ist etwas ganz Natürliches und sichert uns das Überleben. Wenn ein zähnefletschender Pitbull vor dir steht und du dann Angst bekommst, das wäre die normale Angst. Wenn du dir in den jetzigen Zeiten die Hände wäscht und sozialen Kontakt vermeidest, ist das auch die normale Angst.


Die imaginierte Angst ist anders. Du bist dann mit deinen Gedanken meistens in der Zukunft und stellst dir Sachen vor wie z.B. dass du mit dem Coronavirus infiziert wirst und es keine Heilung gibt oder dass deine Firma aufgrund der Krise Stellen abbaut und du deinen Job verlierst. Die imaginierte Angst verursacht Krankheiten, bringt den ganzen Körper in ein Ungleichgewicht und ist höchst gefährlich. Anzeichen von imaginierter Angst sind z.B das Horten von Lebensmitteln, permanente Anspannung oder vermehrter Gebrauch von Suchtmitteln (Sorgen im Alkohol ertränken).


Vielleicht magst du gerade einmal innehalten und überprüfen, ob es JETZT, in diesem Moment, irgendeinen Grund für Angst gibt.

Steht da ein bedrohliches Tier vor dir? Hast du nichts zu essen und leidest du Hunger?


Oder ist es eher so, dass du gerade ein Dach über dem Kopf hast, vielleicht sogar ein gutes Buch zu lesen, die Lebensmittelschränke voll sind, es fließend Wasser und Strom gibt?

Dann gibt es eigentlich keinen Grund Angst zu haben. In diesem Moment, jetzt, ist gerade alles gut.

Wann immer du Anflüge von imaginierter Angst hast, halte inne und frag dich, ob es JETZT, in diesem Moment, tatsächlich etwas Bedrohliches in deinem Leben gibt und stelle fest, dass JETZT gerade alles gut ist.

weitere Inspirationen

Newsletter: immer über aktuelle Auszeiten informiert werden, Berggeschichten lesen und weitere Inspirationen erhalten

  • Facebook - White Circle