Wann hast du das letzte Mal dich selbst besucht?




Wir besuchen Freunde, ein Restaurant, Urlaubsziele oder Verwandte. So oft gehen wir woanders sind, sind dort dann Gäste und verweilen eine Zeit lang dort.


Wann aber haben wir das letzte Mal uns selbst besucht?

Wann haben wir das letzte Mal innegehalten und - anstatt den neuesten Geschichten der Freunde – unseren eigenen Gefühlen, Gedanken und Befindlichkeiten gelauscht?


Im Alltag haben wir normalerweise die Augen offen. Was ja meist auch sinnvoll ist - ich denke da an Straße überqueren oder Autofahren :-)

Sobald wir unsere Augen aber geöffnet haben, dringt die Welt „dort draußen“ in uns ein - mit allen ihren Reizen, Ablenkungen, Anforderungen, etc. Und das kann ziemlich viel und ziemlich laut sein. Unsere Aufmerksamkeit ist dann komplett im Außen.

Wenn wir die Augen schließen, richten wir unsere Aufmerksamkeit nach innen, wir besuchen sozusagen uns selbst und begegnen all dem, was da gerade in uns lebendig ist: Sorgen, Ängste, Gedanken, Stimmungen, etc.

Und wenn wir anfangen nach innen zu lauschen, dann wird es normalerweise auch dort erst einmal arg laut – die überfüllte Außenwelt hallt nach und es dauert eine Weile, bis sich die Wogen glätten. Lass dich davon nicht irritieren.


Die einfachste Art immer mehr in den Körper zu kommen, sich selbst zu besuchen, ist die über den Atem. Wenn wir eine Zeit lang den Atem ganz aufmerksam beobachten oder tief in den Bauch atmen, kommen wir mit jedem Atemzug mehr bei uns an. Wir nehmen sozusagen am eigenen Tisch in der eigenen Küche Platz.


Hast du spontan Lust auf einen (Kurz-) Besuch bei dir selbst?

  • Schließe deine Augen.

  • Nimm wahr, was dann alles erst einmal auftaucht in deinem Inneren - Kopfschmerzen, Müdigkeit, Freude, tausend Gedanken,....? (Nimm wahr, ohne zu bewerten oder darauf zu reagieren)

Gib dir 2-3 Minuten Zeit.

  • Dann fange an, die Aufmerksamkeit auf deinen Atem zu richten: Wie atmest du gerade – flach oder tief, kurz oder lang, regelmäßig oder unregelmäßig? Auch hier: nicht werten, einfach wahrnehmen

  • Fange an, deine Atemzüge auszudehnen: atme 3-4 tief in den Bauch.

  • Spüre wie der Atem tief bis in den unteren Bauch geht und sich dein Becken wie eine Schale immer mehr mit Atem/Prana füllt: einatmen, die Schale füllt sich – ausatmen, entspannen

Gib dir wieder 2-3 Minuten Zeit hierfür, gerne auch länger: ein – aus – ein – aus – ein – aus...

  • Öffne nach einer Zeit wieder deine Augen, komme langsam wieder im Raum an


Wie hat dir dieser Besuch gefallen?



weitere Inspirationen